Ausbildung therapeutisch-pädagogischer Begleithund

Modulare therapeutisch-pädagogische Begleithundeausbildung

Sie möchten mit Ihrem Hund therapeutisch-pädagogisch z. B. als Psychotherapeut, Ergotherapeut, Logopädagoge, Kunsterzieher, Musikpädagoge oder im Palliativbereich arbeiten? Ihr Hund lässt sich gerne streicheln und schließt freudig Kontakt zu fremden Menschen? Und auch Sie hätten Spaß an einer neuen Aufgabe?

Dann führen Sie doch mit Ihrem Hund bei uns die therapeutisch-pädagogische Begleithundeausbildung durch! Nach der Begleithundeausbildung können Sie mit ihrem Hund in Senioren- und Pflegeheime, Demenzstationen, Krankenhäuser, Hospizeinrichtungen oder auch Schulen, Kindergärten und Krippen arbeiten. Aber auch alle andere Einrichtungen für Kinder, ältere Menschen oder auch Menschen mit Behinderungen oder Lernschwierigkeiten können mit dem Hund besucht werden.

Unsere jahrelange Erfahrung in der gemeinsamen interdisziplinären Ausbildung mit anderen Berufsgruppen in der tiergestützten Pädagogik wie Schulhunden, Kindergartenhunden, Horthunden und Besuchshunden hat gezeigt, dass alle Fachrichtungen voneinander profitieren und sich ergänzen. Viele theoretische und praktische Inhalte sind für alle Arbeitsfelder identisch. Deshalb vereinen wir die Schwerpunkte der jeweiligen Fachrichtung in einer Ausbildung und stellen im Ausbildungsverlauf für das jeweilige Team nach Bedarf punktuell die wesentlichen Aspekte in den Mittelpunkt (z. B. im Rahmen von Gruppenarbeiten oder Hausaufgaben). Die am Ende der Ausbildung ausgestellte Zertifizierung belegt den gewählten Ausbildungsschwerpunkt.

Unsere Ausbildung „tiergestützte Pädagogik“ beinhaltet beim therapeutisch-pädagogischen Begleithund:

  • Modulreihe-Samstag und/oder Sonntag

  • 8 Module, inkl. theoretische und praktische Prüfung

  • Fachspezifisches Ausbildungszertifikat

Der modulare Aufbau der Ausbildung erlaubt es Ihnen zum nächsten Modultermin zu starten. Die Modulreihen für die 8 Module inklusive theoretischer und praktischer Prüfung finden am Samstag oder Sonntag statt. Das Zertifikat stellen wir nach vollständigem Durchlaufen der Modulreihen und dem Ablegen der theoretischen und praktischen Prüfung aus.

Die Ausbildung beinhaltet folgende 8 Lernmodule inkl. einer theoretischen und praktischen Prüfung:

  • Modul 1: Pädagogik I

  • Modul 2: Ausdrucksverhalten I

  • Modul 3: Erste Hilfe und Zoonosen

  • Modul 4: Lernverhalten

  • Modul 5: Recht, Versicherung & Stressbewältigung
  • Modul 6: Ausdrucksverhalten II

  • Modul 7: Pädagogik II

  • Modul 8: Zertifizierungsmodul

Die Termine sind bequem im Online-Modulkalender einsehbar und können von dort aus direkt in Ihren persönlichen Kalender importiert werden.

Zum Modulkalender

Unsere Ausbildungsphilosophie

Unser Ziel ist es, ein einsatzfähiges und verantwortungsvolles Team auszubilden, bei der der Hund niemals überfordert.

Das Team „tiergestützte Pädagogik“ kennt am Ende der Ausbildung seine Stärken und Schwächen und ist in der Lage die Planung und die Durchführung des Einsatzes des Hundes entsprechend der Bedürfnisse und Voraussetzungen des Hundes, der Pädagogin und der Schüler, Menschen individuell anzupassen.

Stresssignale des Hundes werden sofort erkannt und sinnvolle Gegenmaßnahmen eingeleitet. Dafür finden im Rahmen der Ausbildung wichtige Gewöhnungsübungen für den Alltag in der tiergestützten Arbeit statt.

Jetzt anmelden
  • Über 25 Jahre Erfahrung in der Ausbildung von Hunden und Verhaltensmedizin
  • 10 Jahre Erfahrung in der tiergestüzten Pädagogik und Intervention
  • Hochwertige Ausbildung durch Veterinärmediziner, Pädagogen und Rechtsanwälte
  • Regelmäßige Aus- und Weiterbildung der Referenten
  • Artgerechte Ausbildung nach offiziellen Richtlinien
  • Zertifizierung für Teilnehmer nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss
  • Gemeinsame Prüfung auf Wesensfestigkeit und Eignung für eine sichere Ausbildung